New PDF release: Achtundsiebzigster Kongress: Gehalten zu Wiesbaden vom 9.

By H. A. Krebs (auth.), Professor Dr. B. Schlegel (eds.)

ISBN-10: 3642854486

ISBN-13: 9783642854484

ISBN-10: 3807002871

ISBN-13: 9783807002873

Show description

Read or Download Achtundsiebzigster Kongress: Gehalten zu Wiesbaden vom 9. April–13. April 1972 PDF

Similar german_12 books

Schizophreniebehandlung aus der Sicht des Patienten: by Klaus Windgassen PDF

In dieser Arbeit wird die stationiire Behandlung aus der Sieht des sehizophrenen Pati enten dargestellt. Zuniichst geht es in Teil I um die Frage, wie sich die Befindlichkeit der Kranken im Verlauf der Therapie veriindert. Hierbei konnte auf bewiihrte, opera tionalisierte Erhebungsinstrumente zuriickgegriffen werden.

Download PDF by Francis D. Moore, W. Brendel: Transplantation: Geschichte und Entwicklung bis zur heutigen

Prof. F. D. Moore hat sein Buch "Give and Take" im Jahre 1962 geschrieben, um den gebildeten Laien in das Wesen und die Probleme der Organtransplantation einzuführen. Dieses Büchlein stellt ein typi­ sches Beispiel für die artwork und Weise dar, wie in den united states und den mei­ sten angelsächsischen Ländern Wissenschaft popularisiert wird: Ein Fachmann läßt seine Leser die entscheidenden Schritte einer neuen, umwälzenden medizinischen Behandlungsmethode erleben.

Extra info for Achtundsiebzigster Kongress: Gehalten zu Wiesbaden vom 9. April–13. April 1972

Example text

Bedarf an lrzten und Zulassung zum Studium Bekanntlich hat die Bundesrepublik eine große Arztdichte. In Berlin kommt auf 391 Einwohner 1 Arzt, in Niedersachsen auf 775. Interessant ist, daß zwischen 1961 und 1969 die Zahl der hauptamtlichen Krankenhausärzte um 9% zugenommen hat, während die Zahl der frei praktizierenden Ärzte seit 1962 bei etwa 50000 stagniert. 1961 zählte man 87 frei praktizierende Ärzte auf 100000 Einwohner. Infolge des Wachstums der Bevölkerung kamen 1969 auf 100000 Einwohner nur noch 82 Ärzte.

Professor Georg Haas stand der Medizinischen Poliklinik in Gießen über 30 Jahre vor. Die Gießener Fakultät und mit ihr viele seiner Schüler haben ihm für sein vorbildliches Wirken zu danken. Professor Dr. Walter Kittel, verstorben am 11. November 1971 in Wiesbaden, gehörte als Schatzmeister dem Vorstand unserer Gesellschaft von 1955 bis 1967 an. Die meisten von uns werden sich dieser noblen Arztpersönlichkeit erinnern. Er begann sein Studium 1905 an der Kaiser-Wilhelms-Akademie für das Militärärztliche Bildungswesen.

Walter Winckelmann, Bayreuth Erlauben Sie mir, daß ich, der Tradition folgend, einiger der verstorbenen Kollegen besonders gedenke: Professor Peter Büchmann ist am 17. Juni 1971 verstorben. Als Schüler von Richard Siebeck hatte er nach langen Jahren fruchtbarer wissenschaftlicher Arbeit, vorwiegend auf dem Gebiete der Hämatologie an der Charite in Berlin und in Heidelberg, 1952 die Innere Abteilung der Städtischen Krankenanstalten in Konstanz übernommen. Der gebürtige Flensburger hat fast 2 Jahrzehnte trotz harter Schicksalsschläge in vorbildlichem Einsatz seinen Kranken gedient, die ihm mit seinen Kollegen der Bodensee-Gemeinden ein ehrendes Andenken be~ wahren.

Download PDF sample

Achtundsiebzigster Kongress: Gehalten zu Wiesbaden vom 9. April–13. April 1972 by H. A. Krebs (auth.), Professor Dr. B. Schlegel (eds.)


by Steven
4.2

Rated 4.57 of 5 – based on 43 votes