Altern — Ein lebenslanger Prozeß der sozialen Interaktion: by Prof. Dr. R. Schmitz-Scherzer, Dr. A. Kruse, Prof. Dr. E. PDF

By Prof. Dr. R. Schmitz-Scherzer, Dr. A. Kruse, Prof. Dr. E. Olbrich (auth.), Prof. Dr. R. Schmitz-Scherzer, Dr. A. Kruse, Prof. Dr. E. Olbrich (eds.)

ISBN-10: 3642724485

ISBN-13: 9783642724480

ISBN-10: 3642724493

ISBN-13: 9783642724497

Show description

Read or Download Altern — Ein lebenslanger Prozeß der sozialen Interaktion: Festschrift zum 60. Geburtstag von Frau Professor Ursula Maria Lehr PDF

Similar german_12 books

Read e-book online Schizophreniebehandlung aus der Sicht des Patienten: PDF

In dieser Arbeit wird die stationiire Behandlung aus der Sieht des sehizophrenen Pati enten dargestellt. Zuniichst geht es in Teil I um die Frage, wie sich die Befindlichkeit der Kranken im Verlauf der Therapie veriindert. Hierbei konnte auf bewiihrte, opera tionalisierte Erhebungsinstrumente zuriickgegriffen werden.

Transplantation: Geschichte und Entwicklung bis zur heutigen by Francis D. Moore, W. Brendel PDF

Prof. F. D. Moore hat sein Buch "Give and Take" im Jahre 1962 geschrieben, um den gebildeten Laien in das Wesen und die Probleme der Organtransplantation einzuführen. Dieses Büchlein stellt ein typi­ sches Beispiel für die artwork und Weise dar, wie in den united states und den mei­ sten angelsächsischen Ländern Wissenschaft popularisiert wird: Ein Fachmann läßt seine Leser die entscheidenden Schritte einer neuen, umwälzenden medizinischen Behandlungsmethode erleben.

Additional info for Altern — Ein lebenslanger Prozeß der sozialen Interaktion: Festschrift zum 60. Geburtstag von Frau Professor Ursula Maria Lehr

Sample text

Der Mensch ist wie ein weiBes Segel auf dem unendlichen Meer": Mit diesem Satz veranschaulicht Rothacker die Tatsache, daB der Mensch nur bestimmte Weltausschnitte wahrnimmt, daB er Gegenstanden und Ereignissen in seiner Umwelt eine spezifische Bedeutung verleiht. Wir leben in einer objektiv bestehenden, gleichzeitig aber subjektiv wahrgenommenen und bewerteten Umwelt; die Menschen unterscheiden sich in der Art und Weise, wie sie ihre U mwelt deuten. Neben einer Analyse der objektiven Situation erweist sich auch die Untersuchung der subjektiv wahrgenommenen und bewerteten Situation als notwendig.

Lambertus Schneider, Heidelberg 7. Biihler C (1959) Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem. Hogrefe, Gottingen 8. Butler R, Gleason H (Eds) (1985) Productive aging. Springer, New York 9. Erikson EH (1972) Jugend und Krise. Klett, Stuttgart 10. Fisseni HJ (1979) Einstellung und Erleben der Endlichkeit des Daseins. Z GerontoI15:272-279 11. Frankl V (1972) Der Wille zum Sinn. Huber, Bern 12. Frankl V (1983) Der leidende Mensch. Huber, Bern 13. Gehlen A (1971) Der Mensch. Seine Stellung in Natur und Welt.

Asanger, Heidelberg 30. Kuypers JA, Bengtson VL (1973) Social breakdown and competence. A model of normal aging. Hum Dev 16:181-201 31. Labouvie-Vief G (1985) Intelligence and cognition. In: Birren JE, Schaie KW (eds) Handbook of the psychology of aging. Van Nostrand Reinhold, New York, pp 500-530 32. Lehr U (Hrsg) (1979) Interventionsgerontologie. Steinkopff, Darmstadt 33. Lehr U (1980) Alterszustand und Alternsprozesse: Biographische Determinanten. Z Gerontol 13:442-457 34. Lehr U (Hrsg) (1983) Altern - Tatsachen und Perspektiven.

Download PDF sample

Altern — Ein lebenslanger Prozeß der sozialen Interaktion: Festschrift zum 60. Geburtstag von Frau Professor Ursula Maria Lehr by Prof. Dr. R. Schmitz-Scherzer, Dr. A. Kruse, Prof. Dr. E. Olbrich (auth.), Prof. Dr. R. Schmitz-Scherzer, Dr. A. Kruse, Prof. Dr. E. Olbrich (eds.)


by George
4.0

Rated 4.15 of 5 – based on 15 votes